Gerhard C. Krischker bei der Busfahrt durch "sein" Bamberg

Boris Palmer, Tübinger Oberbürgermeister, im Bürgerhaus Baunach

Robert Seethaler im ausverkauften Hegelsaal

Paul Maar bekommt Geburtstagsgeschenke zum 80sten!

Das Bamberger Literaturfestival vom 15. Februar - 7. März 2018

Wir leben in bewegten Zeiten. Aber schon der große Aphoristiker des 18. Jahrhunderts, Georg Christoph Lichtenberg, konnte dem durchaus positive Seiten abgewinnen: „Ich kann freilich nicht sagen, dass es besser werden wird, wenn es anders wird; aber so viel kann ich sagen, es muss anders werden, wenn es gut werden soll.“ Veränderung ist vielleicht auch der zentrale Begriff, der über dem 3. Bamberger Literaturfestival stehen könnte.

Das beginnt mit Robert Seethalers Erzählung vom harten Leben in einer unwirtlichen Berg-und Bauernwelt, in die eine neue Zeit mit Tourismus und Umweltzerstörung einbricht. Und es endet mit den provokanten Fragen von Boris Palmer nach den Möglichkeiten und Grenzen, die unsere Gesellschaft angesichts der veränderten Weltlage bedenken muss. Der Orientalist Navid Kermani nimmt uns mit auf eine Reise in vergessene Regionen, entlang der Risse und Verwerfungen zwischen Ost und West, wo bis heute kein Frieden eingekehrt ist. Und der große Erzähler Uwe Timm schildert vor dem Hintergrund von Krieg und Nachkrieg die Verwandlungsgeschichte eines linken Utopisten hin zu Hitlers Rassentheoretiker.

Es sind oft die unerwarteten Ereignisse, die ein Leben erschüttern, beugen oder zerstören. In Friedrich Anis Kriminalroman verschwindet das Glück, als ein Kind getötet wird. Das Eindringen des Fremden in Hanns-Josef Ortheils kölsche Romanwelt in Gestalt eines jungen Venezianers löst gravierende Veränderungen aus. Peter Stamms Spiel mit Gegenwart und Vergangenheit fragt nach dem allmählichen Wechsel von Identitäten. Die von zahlreichen Fluchten geprägte Geschichte eines Mannes in Bernhard Schlinks neuem Roman, die Erkundung weiblicher Befindlichkeit mit ihren Sorgen, Krisen und der Trauer über verpasste Lebenschancen in Zsuzsa Banks romantischem Briefroman, der würzig-aromatische Zugriff des Satirikers Wiglaf Droste auf (auch Bamberger) Realitäten, Nora Gomringers Kunst der Verhüllung durch Mode und Sprache, Tanja Kinkels Historiendrama über Morde und Ränkespiele im Grimmschen Kosmos des 19. Jahrhunderts und Paul Maars schelmische Zeitreise  in den Orient des 14. Jahrhunderts – all dies sind literarische Vexierspiele, die den wechselhaften Zeitgeist und das ewig Rätselhafte der menschlichen Existenz in den Blick nehmen.

Doch Wandlungen sind oft auch real spürbar. Politisch und kulturell, wie Ulrich Wickert bei seinen Frankreich-Streifzügen und Dennis Gastmann bei seinem „japanischen Abenteuer“ erfahren haben, Nevfel Cumart mit dem Blick auf das geistige Klima der Türkei schildert und Wilbert Olinde bei seinem Wechsel nach Deutschland im Kontext von Sport und Rassismus erlebt hat. Unfälle, wie sie Timo Amerusoso und Bärbel Schäfer erleiden mussten, lösen die Frage aus: Wie weiter?

Doch nicht alles verändert sich. Unter der bewährten Schirmherrschaft von Tanja Kinkel und Nevfel Cumart geht das Festival in seine dritte Runde. Im Namen des gesamten Teams wünsche ich Ihnen vergnügliche und zum Nachdenken anregende Stunden beim 3. Bamberger Literaturfestival. Wir freuen uns auf Sie!

Impressionen vom Festival 2017

Alle Fotos: Helmut Ölschlegel

Mit Swetlana Alexijewitsch

Die Nobelpreisträgerin signiert

Mit Christoph Ransmayr

 

Die Idee zu einem Bamberger Festival entstand auf meine Einladung hin an einem runden Tisch mit Bamberger Autoen, Buchhändlern und Kulturbeamten. Aber erst der nachdrückliche Wunsch von Paul Maar verlieh dem Projekt reale Dimensionen. Es bildete sich eine UG Literaturfestival, die in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt Bamberg, dem St. Michaelsbund und mir das Festival organisierte.

Mit dem frühen Termin im Bücherjahr ist das Bamberger Literaturfestival in der glücklichen Lage, viel gefragte Autorinnen und Autoren nach Bamberg zu locken.

Mit der ersten Ausgabe des Bamberger Literaturfestivals 2016 wurde nicht nur der Grundstein für ein auf Kontinuität angelegtes Projekt gelegt. Die Verantwortlichen erhoffen sich, im Sinne der Leseförderung nachhaltig auf das Leseinteresse der Jugendlichen wirken zu können und damit auch nachwachsende Generationen für das analoge Medium Buch begeistern zu können.

Das Bamberger Literaturfestival wird veranstaltet von Bamberger Literaturfestival UG (Veranstaltungsservice Bamberg, Buch & Medienhaus Hübscher, Stadtmarketing Bamberg) in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Bamberg und dem St. Michaelsbund

Programm: Thomas Kraft (für den KiJu-Bereich: Melanie Dirauf)

Geschäftsführung: Gaby Heyder

Mit freundlicher Unterstützung der Stadt Bamberg, der Sparkasse Bamberg, dem Hotel Bamberger Hof, Sontowski & Partner, Ströer Media SE, Agentur KALAYOURLIFE.

Medienpartner: Bayern 2, Mediengruppe Oberfranken

www.bamberger-literaturfestival.de