Das Allgäuer Literaturfestival vom 3. Mai - 18. Mai 2018

 „Es sind Harmonien und Kontraste in den Farben verborgen, die ganz von selbst zusammenwirken“, wusste schon Vincent von Gogh. In dieser Hoffnung haben wir auch das Programm des Allgäuer Literaturfestivals 2018 erstellt, fest auf die Neugier der Besucher und den Einfallsreichtum der Autoren vertrauend.

 

Ganz im Sinne van Goghs beschreibt zum Beispiel Markus Orths in seinem Roman das Leben des Malers und Plastikers Max Ernst wie in einem Vexierspiegel, der von sechs Frauen, die den berühmten Künstler durch sein Leben begleitet haben, gehalten wird. Mit Annette Pehnt blättern wir im Lexikon der Liebe, kochen mit Vincent Klink Gerichte gegen Liebeskummer, folgen mit Dominique Horwitz den Verwicklungen der Liebe und frönen mit Reinhold Joppich und Ton DiLeo italienischer Lebensfreude.

 

Die Leistungsfähigkeit von Rentieren und die Bekleidung von Skatern kann im Allgäuerschen Alltag von entscheidender Bedeutung sein, zumal in Schussenried gerne, wie Michael Lichtwarck-Aschoff zu berichten weiß, sportlich über Klostermauern geflogen wird. Mehr schwarz als bunt wird es bei der Mördersuche am Tegernsee und in einer Murnauer Silvesternacht zugehen, Petra Morsbachs Richterin hingegen sucht unter Aktenbergen das eigene Glück und Iris Radisch im von Krisen geschüttelten Nachbarland nach guten Büchern. Bei Stefanie Sargnagel gibt es Statusmeldungen aus dem Call-Center und parfümierte Damenbinden und bei Theresia Enzensberger den Emanzipationsversuch einer jungen Frau – wer könne dies besser kommentieren als Alice Schwarzer, Ikone der deutschen Frauenbewegung? Von Höhen und Tiefen eigenen und fremden Lebens berichten Ijoma Mangold, Alois Prinz und Hans Kammerlander, was bei Letztgenanntem im durchaus doppelten Sinne verstanden werden darf.

 

Jeder Augenblick ist ewig, behauptet Konstantin Wecker. Ob Guido Knopp als Mr. History dem zustimmen wird? In jedem Fall gilt, wie Raoul Schrott weiß, neugieriger und schöner lässt sich unsere Welt kaum erkunden.

Impressionen vom Allguer Literaturfestival 2017

 

Mit Feridun Zaimoglu in Wangen

Sharon Dodua Otoo in der Appretur, Isny

Wigald Boning bei seiner Lesung in der Bergstation Imberghaus, Oberstaufen

Isabel Bogdan beim Signieren in Irsee

Hannelore Hoger in Bad Grönenbach

Foto: Ursula Deni

Auf meine Anregung hin und nach vielen Gesprächen mit Kulturschaffenden und möglichen Partnern konnte 2016 der Startschuss für dieses bislang für das Allgäu einmalige Festival gegeben werden. Dank des Engagements der Schwabenakademie Irsee, speziell in Person von Sylvia Heudecker, Markwart Herzog und Gesche v. Hoerner, und des Bezirks Schwaben sowie zahlreicher Unterstützer wird Literatur an vielen ausgewählten Orten der Region für alle erlebbar.

Künstlerische Leitung: Thomas Kraft

Festivalorganisation: Sylvia Heudecker

www.allgaeuer-literaturfestival.de