Pit Holzapfel & Erwin Rehling

NEUES VON FRÜHER

Dorfgeschichten und widerspenstige Musik

Neues von Früher führt in eine kindliche Welt aus heutiger Sicht!

Schauplatz dieser wahren und durchlebten Ereignisse aus den sechziger Jahren ist ein kleines Dorf in Oberbayern, in dem Rehling aufwuchs, wo jeder jeden kannte, wo es Anteil nehmende Nachbarschaft gab, der Spielplatz für die Kinder eine weitgehend intakte Natur. Die scheinbare Idylle birgt Momente voller Tragik, Komik und Humor!

Sensible Beobachtungen im Dialekt, Erinnerungen fern jeglicher Wehmut, die ihre Kraft aus der Einfachheit von Sprache und Erlebnis schöpfen.

Die Musik von Peter Holzapfel und Erwin Rehling ist ein hochartifizielles zeitgenössisches Klanggeflecht, rockig,  jazzig,  experimentell und  in direkter Verbindung zu den Geschichten.

Peter Holzapfel (Posaune, Gitarren, Melodica, Backblechkoto, Electronics) studierte klassische Posaune am Richard Strauss-Konservatorium in München. Er spielte als Posaunist in Bands unterschiedlicher Jazzstile, im Orchester, in Neue Musik Ensembles und als Theatermusiker. Als Gitarrist war er Mitglied in Rock- und Bluesbands. Seit 15 Jahren spielt er in verschiedenen Gruppierungen von Limpe Fuchs frei improvisierte Musik. Er komponiert  Musiken für Dokumentarfilme, Radiofeatures und Theater und produziert als Mitglied eines Komponistenteams Soundtracks für Kino- und Fernsehfilme. Zusammen mit Erwin Rehling entstanden zwei CDs und div. Theatermusiken.

Erwin Rehling (Geschichten, Schlagzeug, Steine, Marimba, Kuhglocken) ist der eigenwillige Schlagzeuger und Percussionist  von international agierenden, im Bayrisch-Österreichischen verwurzelten Bands und Projekten wie Die Interpreten, Hammerling, Hammerling goes Maroc und   Umpa Umpa. Diverse CDs,  Film- und Theatermusiken, Dokumentarfilme, Musik zu Lesungen, eigene Texte – aufstaubende Erinnerungswirbel aus seiner Kindheit in einem Dorf bei Wasserburg am Inn.                                                                                                        

Foto: © wernerbauer