Roland Spiegel & Hugo Siegmeth & Axel Wolf

JAZZ, BAROCKMUSIK UND DIE MAGIE DES AUGENBLICKS

Das Duo Hugo Siegmeth & Axel Wolf (Saxophon und Laute) mit freien Improvisationen und im Gespräch mit Musikmoderator Roland Spiegel

Sie sind zwei herausragende Musiker ihrer Genres: der Jazz-Saxophonist Hugo Siegmeth und der auf Barockmusik spezialisierte Lautenist Axel Wolf. Zusammen bilden sie ein Duo, in dem sie ihre beiden Musikwelten reizvoll vereinen: Duos, die so klingen, als sei eine Langhalslaute aus der Renaissance schon immer das ideale Begleitinstrument eines schnurrend-swingenden Saxophons in irgendeinem feuchten Jazzkeller gewesen – und als würde eine Arie von Monteverdi einfach seit jeher am besten klingen, wenn darin auch eine jazzig gespielte Bassklarinette in erhabener Wehmut seufzt.

Zusammen mit dem Musikjournalisten Roland Spiegel vom Bayerischen Rundfunk haben die beiden Musiker ein Programm entwickelt, in dem sie sich völlig ins Klang-Abenteuer stürzen:  Sie spielen ausschließlich freie Improvisationen, machen also Musik ohne feste Kompositionen und ohne Vereinbarung von Tonart, Taktart und anderem.

Siegmeth und Wolf reagieren dabei spontan auf Gedicht-Strophen, die Spiegel ihnen vorliest, oder auf spielerische Motti (zum Beispiel "Klänge an einer Klippe"), die er ihnen als Anregung zur Improvisation gibt. Nichts davon ist vorher abgesprochen, alles aus dem Augenblick entwickelt.

In einem möglichst unterhaltsamen und überraschenden Abendprogramm stellen Axel Wolf, Hugo Siegmeth und Roland Spiegel sich den Möglichkeiten des Spontanen – und in kurzen Gesprächsrunden sprechen die Musiker konkret darüber, wie sie aus spontanen Vorgaben Musikstücke entwickeln.

Geboren 1970 im Banat in Arad/Rumänien, emigriert Hugo Siegmeth mit seiner Familie 1976 nach Deutschland. Noch während des Studiums Jazz-Saxophon am Richard-Strauss-Konservatorium München und Komposition bei Stefan Zorzor erhielt Hugo Siegmeth 1998 den Bayerischen Jazzförderpreis sowie 2001 den vom Bayerischen Rundfunk verliehenen New Generation Award. Als Solist profiliert sich der Saxophonist aufgrund seiner persönlichen, charakteristischen Farbgebung im Spannungsfeld von Jazz, Klassischer Musik und Weltmusik zu einem der eigenständigsten Vertreter am Saxophon und wurde 2015 mit dem Förderpreis Musik der Stadt München ausgezeichnet. Konzerttätigkeit als Solist, Komponist und künstlerischer Leiter mit verschiedenen Jazz- und Klassik-Ensembles mit zahlreichen Rundfunk- und CD-Produktionen.

Echopreisträger Axel Wolf bietet als einer der profiliertesten Vertreter seines Instruments mit seinen musikalischen Aktivitäten ein großes Spektrum an, vom Solospiel über Kammermusik bis zum Operngraben, mit Partnern wie Dorothee Oberlinger, Irvine Arditti, Valer Sabadus, Sebastian Hess, Sergio Azzolini, Rüdiger Lotter, Stefan Temmingh oder Joel Frederiksen.
Reisen führten ihn auf internationale Fetivals, für den Dokumentarfilm Sonbol komponierte und produzierte er die Musik, als Solist und Begleiter wirkte er in diversen Fernsehproduktionen des BR, WDR sowie von Radio Bremen mit.  Neben zahlreichen Aufnahmen als Continuospieler und Begleiter erschienen bisher vier Soloproduktionen. Das neueste Werk Flow im Duo mit dem Saxophonisten Hugo Siegmeth bewegt sich zwischen Jazz und Renaissance und wurde im Februar 2017 in der Sendung Alpha Forum bei ARD Alpha präsentiert.

Roland Spiegel, geboren 1960 in Nürnberg, studierte Musikwissenschaft und Romanistik in Erlangen und Caen/Normandie. Seine Journalisten-Ausbildung erhielt er bei der Nürnberger Zeitung und beim Centre de Formation et de Perfectionnement des Journalistes in Paris. Von 1995 bis 2003 war er Kulturredakteur mit Schwerpunkt Musik bei der Abendzeitung in München, schrieb dort hauptsächlich über klassische Konzerte, Oper, Popmusik und Literatur; seit 2004 ist er Musikredakteur beim Bayerischen Rundfunk, verantwortet dort unter anderem die Mitschnitts-Reihe Jazz auf Reisen und gestaltet auf der international renommierten Welle BR-Klassik neben vielen Ausgaben der Jazztime die Sendereihe Jazz und mehr, in der Jazz auf klassische Musik, Folk, Tango und anderes trifft.

Roland Spiegel, Bayerischer Rundfunk (Foto: privat)